Dackel in unserer Familie

Jeder von uns Beiden ist bereits in seiner Kindheit oder Jugend mit Hunden, genauer gesagt mit Dackeln, aufgewachsen.


 In meiner ( Alex)Leipziger Familie war es nach einem Welsh- und einem Kerry-Blue-Terrier schließlich der Rauhaar-Teckelrüde Felix, welcher ab dem Jahr 1990  als treuer Gefährte mit “dickem Kopf” und großem Herz bei uns lebte.

Er war ohne Papiere zu uns gekommen und stammte aus der Gegend von Arnstadt, ein echter Thüringer mit einem unbändigem Drang zum Graben bis ins reife Alter.

Im Jahr 2005 ging er mit 15 Jahren leider von uns - es war ein wirklicher Verlust für die ganze, dann schon große Familie.  

Auch in der Moskauer Familie von Natascha waren es Dackel, welche ab 1993 das Leben prägten - wie durch ein Wunder wurde Natascha in jenem Jahr am 20. August ein besonderes Geburtstagsgeschenk gemacht : Stanislav / Stas / Stasik, einfach ein liebenswerter Kurzhaar-Teckelrüde, welcher gerade 6 Monate alt war.           

Eine schwarz-rote Schönheit, welche mit erschrockenen Augen hinter seiner Mutter Dusja hervorschaute. Diese stammte aus Holland und war “in der Jackentasche” nach Russland gekommen - so gab es auch für diesen Teckel keine Papiere.

Das Erste was Stasik auf dem Weg nach Hause machte - er “markierte” seinen neuen Menschen von Kopf bis Fuß und so begann eine echte Freundschaft, welche 14 Jahre fortdauerte. Der erste Hund bleibt meist am Tiefsten in unseren Erinnerungen haften, insbesondere, wenn man Alles gemeinsam tut : Spazierengehen, Essen, Trinken, Schlafen, Garten bewachen, Fische fangen und natürlich Katzen jagen !

Als 1999 unsere Tochter in Moskau geboren wurde, wandelte sich Dackel Stasik über Nacht zur Gouvernante : er saß stundenlang neben dem Kinderbett, leckte die Finger wenn sie durch die Gitterstäbe hindurchschauten und bewachte wie ein Schäferhund den Kinderwagen auf den Spaziergängen.

(Samson und Stasik )

Im Jahr 2001 sorgte Stasik selbst für Nachwuchs : im Januar fielen 4 Rüdenwelpen. Unter ihnen war Samson der Kräftigste, mit seinem sonnigen Gemüt eroberte er unsere Herzen von Anfang an - und so blieb auch er in unserer Familie. Das Verhältnis zwischen Vater und Sohn Dackel war bestens : Stasik als Chef erzog seinen Jungrüden mit Strenge und Hunde-Liebe, am Ende wurden es unzertrennliche Freunde. So war es nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Samson sehr schwer, als am 05.06.207 Stasik starb - Samson wartete noch einen ganzen Monat täglich auf die Rückkehr seines Kumpels. Von diesem Moment an wurde er dann aber ein echter Beschützer des Hauses - kein Dieb käme an ihm vorbei - er würde zu Tode geleckt werden ! Er war immer dort wo Menschen waren, zeigte sein freundliches und sensibles Wesen und fühlte sich offensichtlich bald nicht mehr allein. Die Stimme dieses Kurzhaarteckels war von Natur aus sehr kräftig : bellte er hinter unserem Zaun glaubte man einen Rottweiler dahinter ! Als in unserer Moskauer Familie eine schwere Zeit anbrach, half Samson mit seiner Anwesenheit unserer Mutter sehr - ohne ihn wäre Vieles für sie noch schwerer gewesen. Leider verstarb er mit erst 10 Jahren am 19.03.2011, offensichtlich an einer Vergiftung. 

 

In Deutschland sind wir seit dem Jahr 2008 auch wieder “auf den Teckel gekommen”,

hierzu auf den anderen Seiten mehr.

 
 
 
   
                      Copyright © by Frances Möller